1. Startseite
  2. Lokales
  3. Limeshain

Limeshainer Dr. Wolfgang Schönfeld wird mit Willy-Brandt-Medaille geehrt

Erstellt:

Von: red Redaktion

jub_schoenfeld_280922_4c
Bürgermeister Adolf Ludwig (l). Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (r.) und Julia Maiano, Vorsitzende des SPD-Gemeindeverbandes Limeshain, würdigen die Verdienste von Dr. Wolfgang Schönfeld. © pv

Für sein langjähriges politisches Wirken wurde der 81 Jahre alte Sozialdemokrat nun mit der höchsten Auszeichnung bedacht, welche die Partei zu vergeben hat.

LIMESHAIN (red). Dr. Wolfgang Schönfeld, Limeshainer Sozialdemokrat, wurde jetzt für sein langjähriges politisches Wirken in der SPD mit der Willy-Brandt-Medaille geehrt. Die höchste Auszeichnung, die die Sozialdemokratische Partei in Deutschland zu vergeben hat, wurde dem 81-Jährigen im Rahmen der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins Limeshain verliehen. Die Laudatio hielt die heimische Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl.

Lisa Gnadl ging in ihrer Rede auf den politischen Werdegang des Geehrten ein und zeichnete sein Wirken in verschiedenen politischen Gremien nach. Bereits seit 53 Jahren ist Schönfeld Mitglied der SPD.

Von Dortmund nach Limeshain

Bei seinem Eintritt 1969 gehörte er dem Ortsverein Dortmund-Kaiserhain an. Fünf Jahre später übernahm er den stellvertretenden Vorsitz der Jusos im Stadtbezirk Dortmund-Wellinghausen. Nachdem er in Limeshain heimischgeworden war, setzte er sein politisches Wirken nahtlos fort. 1981 war er Initiator und Sprecher der Bürgerinitiative »Nein zum Munitionsdepot Limeshain« und brachte sich von 1981 bis 2001 als Mitglied des Unterbezirksvorstandes der SPD Wetterau als Beisitzer, Bildungsobmann und Pressesprecher in die parteipolitische Arbeit ein. Seit 1982 saß er für die SPD-Fraktion in der Limeshainer Gemeindevertretung und übernahm 1985 deren Vorsitz sowie den Vorsitz des Haupt- und Finanzausschusses.

40 Jahre in der Gemeinde gewirkt

Erwähnenswert sei auch sein Mitwirken als Vorsitzender des Akteneinsichtsausschusses »Anliegerbescheide Großes Mittelfeld«, berichtete Gnadl. Sein Mandat im Gemeindeparlament legte Schönfeld im Sommer dieses Jahres nach 40 Jahren kommunalpolitischer Arbeit in Limeshain nieder.

Neben der politischen Arbeit vor Ort brachte er sich auch in anderen Bereichen ein. So war er von 1988 bis 2011 Vorsitzender der Verbandsversammlung des Zweckverbands zur Bekämpfung der Schnakenplage in den Nidderauen. Ab 2011 gehörte er als Vorsitzender der Verbandsversammlung des Zweckverbands »Interkommunales Gewerbegebiet Limes« an. Weiterhin zählte Gnadl Schönfelds Tätigkeit als Betriebsratsvorsitzender von 1970 bis 1976 im Institut für Spektrochemie und angewandte Spektrochemie auf. Zudem hatte der Geehrte den Posten des Gesamtbetriebsratsvorsitzender beim Deutschen Volkshochschulverband inne und war gewerkschaftlicher Vertrauensmann. Bei Wahlen auf bundes-, landes- und kommunalpolitischer Ebene kann sich der Wahlleiter der Gemeinde Limeshain seit 1982 auf Schönfeld als Wahlvorsteher verlassen.

In keiner Sitzung gefehlt

Schönfeld habe auf keiner Sitzung der Gemeindevertretung gefehlt, betonte Gnadl. Sie bezeichnete ihn als durchaus auch »unbequemen« Mitstreiter, der manchmal auch eine andere Position als seine Partei vertrat.

Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig (SPD) dankte Wolfgang Schönfeld für sein »herausragendes Engagement« und eine konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle der Gemeinde. »Auch bei unterschiedlichen Auffassungen haben wir immer einen Konsens gefunden«.

Auch interessant