1. Startseite
  2. Lokales
  3. Gedern

Mit Fackeln durch die Kernstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Gedern (ten). Am Mittwochabend sind nach Angaben der Pressestelle der Polizei in Friedberg etwa 50 Menschen in einem Demonstrationszug durch die Gederner Kernstadt gezogen.

Die Aktion hat offenbar den gleichen Hintergrund wie die sogenannten »Montagspaziergänge«, zu denen sich bereits zwei Tage zuvor mehrere Hundert Menschen in verschiedenen Kommunen des Wetteraukreises versammelt hatten (der Kreis-Anzeiger berichtete). Als »Montagspaziergang, der an einem Mittwoch stattgefunden hat«, bezeichnete Bürgermeister Guido Kempel (parteilos) die Veranstaltung im Gespräch mit dem Kreis-Anzeiger. Die Verspätung um zwei Tage war jedoch nicht der einzige Unterschied des Gederner »Spaziergangs« zu den Veranstaltungen vom Montag. Während deren Teilnehmer üblicherweise mit Kerzen oder kleineren LED-Lampen durch die Straßen ziehen, waren in Gedern nach Angaben der Polizei auch Fackeln zu sehen.

Außerdem sei »Freiheit für alle« gerufen worden. Auch Kempel bestätigte, dass die Teilnehmer Parolen gerufen hätten, als sie an seinem Haus vorbeigezogen seien. Bei den bisherigen »Spaziergängen« in anderen Kommunen waren die Teilnehmer vor allem miteinander im Gespräch. Von Parolen oder Sprechchören wurde bisher nicht berichtet.

Dass ein Teilnehmer nach Polizeiangaben eine Trommel dabei gehabt und diese auch wiederholt geschlagen haben soll, lässt die Aktion ebenfalls eher wie einen Demonstrationszug als wie einen abendlichen Spaziergang erscheinen. »Im Endeffekt sieht es nach einer nicht angemeldeten Veranstaltung aus«, bestätigte der Pressesprecher der Polizei, Tobias Kremp, den Eindruck. Der Polizeibericht erwähnt allerdings auch einen positiven Aspekt, mit dem sich die Gederner Demonstration von den meisten »Montagsspaziergängen« unterschieden hat. Die Teilnehmer seien unter Einhaltung der Corona-Regeln auf dem Gehweg gelaufen. Es sei nicht zu Verkehrsbehinderungen gekommen. Kremp erklärte, dass die Polizei die Teilnehmer am Alten Bahnhof habe ansprechen wollen. Dem sei die Gruppe jedoch zuvorgekommen, indem sie sich bereits vorher aufgelöst habe.

Auch interessant