1. Startseite
  2. Lokales
  3. Florstadt

Über Vorteile von Wasserstoff als Energieträger

Erstellt:

hed_wasserstoff_230922_4c_1
Das Interesse am Vortrag von Stephan Wagner über Wasserstoff als Energieträger ist groß. © RED

Florstadt (red). Im Zuge ihrer Stammtischreihe hatte die CDU Florstadt zu einem Fachvortrag über das Thema »Wasserstoff - Energieträger der Zukunft« eingeladen. Die Veranstaltung sei parteiübergreifend auf großes Interesse gestoßen, teilt die Union mit.

Etwa 70 Zuhörer hätten das Bürgerhaus in Ober-Florstadt gefüllt, um den Referenten Dr. Stephan Wagner zu hören, der die Vorteile und Hürden einer wasserstoffbasierten Gesellschaft aufgezeigt habe. Zudem habe er verdeutlicht, wie wichtig die Nutzung von Wasserstoff zur Stabilisierung der Stromnetze in der Zukunft sein werde.

Mithilfe der Elektrolyse könne künftig der Überschussstrom aus erneuerbaren Energieträgern in Wasserstoff und Sauerstoff »gespeichert« werden, um bei sogenannten Dunkelflauten genügend Energie für die Stromversorgung bereitzustellen. Wasserstoff diene dabei nicht nur als Energiespeicher und Lieferant, sondern sei auch ein essenzieller Ausgangsstoff für die Chemische und die Düngemittelindustrie, erklärte Wagner.

»Der mit der Elektrolyse erzeugte Wasserstoff wird fossile Energieträger in allen Bereichen ersetzen«, betonte der Referent. Nur durch eine dezentrale Erzeugung von Wasserstoff könne gewährleistet werden, dass Energie dort gespeichert und zur Verfügung stehe, wo sie erzeugt und gebraucht werde. Um das zu verdeutlichen, stellte Wagner eine mögliche Projektskizze in Florstadt vor und diskutierte am Beispiel verschiedene umsetzbare Nutzungsmodelle.

»Die große Zahl der Teilnehmer aus Kommune und Kreis zeigt, wie wichtig die nachhaltige und bezahlbare Energieversorgung für die Bevölkerung ist«, sagte Christian Bichler, Vize-Vorsitzender des CDU-Stadtverbands und Moderator des Abends. Es werde von der Politik erwartet, dass diese nicht nur Reden schwinge, sondern auch praktikable Lösungen anbiete, Technologien und Entwicklungen verstehe und den Bürgern näherbringe. Dazu brauche es aber das nötige Expertenwissen.

Die CDU wolle den Bürgern mit ihren Stammtischen die Möglichkeit geben, Informationen zu aktuellen Themen von Experten zu bekommen und in einen Dialog mit Vortragenden und Kommunalpolitikern zu treten.

Der nächste Stammtisch am Donnerstag, 27. Oktober, hat »Die Zukunft des Heizens - Wärmebereitstellung neu denken« zum Thema, ergänzte Christiane Wehrum-Hötzel, Initiatorin der Reihe.

Auch interessant