1. Startseite
  2. Lokales
  3. Florstadt

Eine Frau der ersten Stunde

Erstellt:

dab_kita_neu_130922_1_4c_1
Nehmen Monika Stadnik zum Abschied in ihre Mitte (v. l.): Manuela Adler (Vize-Leitung »Mikäsch«), Jacqueline Witzel (neue Leitung »Nachtweide«), Rita Stockbauer (Vize-Leitung »Nachtweide«) und Bürgermeister Herbert Unger. © PV

Florstadt (pm). Wunschgemäß in einem kleinen Rahmen hat sich unlängst die langjährige Leiterin der Kita »An der Nachtweide«, Monika Stadnik, in den Ruhestand verabschiedet. Zeitgleich konnte Bürgermeister Herbert Unger ihre Nachfolgerin präsentieren: Es ist Jaqueline Witzel.

Monika Stadnik, die ursprünglich aus Schöneck-Büdesheim stammt und bereits seit vielen Jahren in Echzell lebt, hat Mitte der 70er Jahre den Beruf der Kinderpflegerin (heute Sozialassistentin) erlernt und in den 90er Jahren um die Anerkennung als staatlich geprüfte Erzieherin erweitert. Ihre beruflichen und schulischen Stationen in diesen zwei Dekaden waren in Idar-Oberstein, Friedberg, Frankfurt und Reichelsheim.

Erst Kirche, dann Stadt

Am 3. Februar 1994 wurde Stadnik als Erzieherin und stellvertretende Leiterin vom damaligen Träger, der evangelischen Kirchengemeinde Florstadt, in der ganz neuen Betreuungseinrichtung »An der Nachtweide« in Nieder-Florstadt eingestellt.

Zum 1. Mai 2004 wurde sie zur Leiterin der Einrichtung ernannt, die am 1. August 2008 in die Trägerschaft der Stadt überging. In all diesen Jahren habe sie die Einrichtung, zusammen mit ihrer Stellvertreterin Rita Stockbauer, ohne Fehl und Tadel geleitet, betonte Unger. Auch wenn er, wie er zugab, nicht immer einer Meinung mit ihr gewesen sei. Man möge es als besonderes Zeichen seiner Wertschätzung erachten, dass er für die Feier zu Stadniks Ehren seinen Urlaub unterbrochen habe, um sie angemessen, gebührend und mit aufrichtigem Dank zu verabschieden. Sowohl durch das interne Team als auch durch die Leitungsteams der Kitas »Sonnenschein« und »Mikäsch« war Stadnik während ihrer letzten Arbeitswoche mit mehreren Überraschungen herzlichst verabschiedet worden. Dabei konnten auch ihr die Kinder »Tschüß« sagen.

Besonders erfreut war Stadnik über die Anwesenheit ihrer ehemaligen Chefin, Pfarrerin Ursula Seeger, die sich den Dankesworten anschloss und die frühen Jahre der Einrichtung Revue passieren ließ. Auch die Anwesenheit einer ehemaligen Kollegin aus Idar-Oberstein und des Personalrates der Stadt bereitete Stadnik zusätzliche Freude und manche Träne der Rührung.

28 Jahre in Florstadt aktiv

Bei Sekt und Snacks wurden noch so manche Erinnerungen aufgefrischt und diverse Präsente und Blumen an die Neu-Ruheständlerin übergeben, die nach 28 Jahren in Florstadt dem Berufsleben offiziell den Rücken gekehrt hat.

Ihre langjährige Stellvertreterin Rita Stockbauer bleibt bis zu ihrer eigenen Verrentung in nicht allzu weiter Ferne auf eigenen Wunsch Vertretung. Mit Jacqueline Witzel, einer jungen, aber erfahrenen Erzieherin mit Leitungskompetenz, habe der Magistrat eine zukunftsfähige Entscheidung getroffen, um nach der langen »Ära Stadnik« wieder für Kontinuität zu sorgen, betonte Bürgermeister Unger.

Auch interessant