1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kino & TV

„0 Punkte von dieser lächerlichen Jury“: ESC-Fans sind von der Punktevergabe für Malik Harris schockiert

Erstellt:

Von: Jennifer Kuhn

Der Eurovision Song Contest 2022 in Turin ist vorbei - und die Punkte wurden vergeben. Die Ukraine geht als stolzer ESC-Gewinner aus der Show. Deutschland landete auf dem letztem Platz - und bekam von den nationalen Jurys null Punkte - für die Fans absolut enttäuschend.

Turin - Über mehrere Stunden fieberten Fans und TV-Zuschauer dem Eurovision Song Contest (alle ESC-News auf der Themenseite) entgegen. Die Ukraine gewinnt mit 631 Punkten den ESC. Deutschland bekam sechs Punkte und keinen einzigen Punkt von den nationalen Jurys. In den Social-Media-Netzwerken äußerten sich die User über diese enttäuschende Situation.

Name der SendungEurovision Song Contest
Ort des Events in diesem JahrTurin/Italien
Gewinner des ESC 2022Kalush Orchestra mit ihrem Song Stefania
Punkte631

Die Ukraine gewinnt den Eurovision Song Contest 2022

Die Ukraine gewinnt mit insgesamt 631 Punkten den 66. Eurovision Songcontest in Turin. Mit ihnen kämpften 25 weitere Länder um den heiß begehrten ESC-Sieg (ESC 2022: Überblick über alle Länder, Songs und Sänger). Unter den letzten Top-Drei tummelten sich die Länder Großbritannien, Spanien und Serbien.

Sam Ryder, der Sänger der für Großbritannien angetreten ist und auf TikTok weitaus schon über 12 Millionen Follower hat, landete mit „Space Man“ auf dem zweiten Platz des ESC. Auch er zeigte sich nach der Verkündung glücklich und gratulierte der Band zum Sieg.

Das Kalush Orchestra aus der Ukraine gewinnt den ESC 2022 in Turin
Das Kalush Orchestra aus der Ukraine gewinnt den ESC 2022 in Turin © Jens Büttner/dpa

ESC-Star Malik Harris vor Finale völlig am Ende: „Ich funktioniere nur noch“

Für Deutschland ging Musiker Malik Harris an den Start. Mit seinem Song „Rockstars“ wollte er die Jury und die ESC-Fans von sich überzeugen (Das ESC-Finale im Liveticker). IPPEN.MEDIA-Reporter Mario Hanousek war vor Ort in Turin und hat den 24-Jährigen vor seinem Auftritt getroffen und mit ihm gesprochen. Zu diesem Zeitpunkt stieg die Nervosität und die Performance auf der ESC-Bühne rückte immer näher.

„Ich funktioniere nur noch, ich lebe nur noch von Stunde zu Stunde gerade, weil jeder Tag so vollgepackt ist. Das ist schon seit ein paar Wochen so. Jeden Tag von acht Uhr morgens bis ein Uhr nachts durchgepowert, hier in Turin wird es meistens sogar drei Uhr nachts. Ich will diesen Trubel aber auch wieder erleben nach Corona. Manchmal wäre ein bisschen mehr Schlaf cool“, so der 24-Jährige im Interview.

„0 Punkte von dieser lächerlichen Jury“: ESC-Fans sind über Punktevergabe für Malik Harris schockiert

Doch für den Deutschland-Sieg beim 66. Eurovision Song Contest hatte es nicht gereicht. Deutschland landete auf dem letzten Platz - mit gerade einmal sechs Punkten, die Malik Harris von den Zuschauern bekam. Von den nationalen ESC-Jurys kamen null Punkte. Lesen Sie hier: Dieter Bohlen knallhart: Darum floppt Deutschland jedes Jahr beim ESC, wie ruhr24.de berichtet.

Für die ESC-Fans eine große Enttäuschung. „Mir tut Malik wirklich so unfassbar leid gerade. Mir war klar, dass er nicht gewinnt - aber 0 Punkte von dieser lächerlichen Jury muss echt nicht sein und hat er absolut nicht verdient“, twittere ein User auf der Social-Media-Plattform Twitter. „Die Jurys waren offensichtlich nicht von Germany beeindruckt“, so ein weiterer ESC-Fan.

Die Zuschauer-Kommentare zum Eurovision Song Contest in den Social-Media-Netzwerken
Die Zuschauer-Kommentare zum Eurovision Song Contest in den Social-Media-Netzwerken © Screenshot/Twitter

„Macht euch keine Sorgen“: Måneskin-Sänger kurz vor ESC-Live-Auftritt aus Krankenhaus entlassen

Die italienische Rockband Måneskin gewann im vergangenen Jahr den ESC und performte auch in diesem Jahr wieder auf der „Eurovision Song Contest“-Bühne. Doch wenige Stunden vor ihrem Auftritt verletzte sich „Måneskin“-Leadsänger Damiano David am Knöchel und zeigte sich auf Krücken. Verwendete Quellen: Eurovision Song Contest 2022, IPPEN.MEDIA-Reporter Mario Hanousek

Auch interessant